Aktuelles

Am Freitag, den 24. Mai von 14.30 bis 17 Uhr Uhr in der Münchner Stadtbibliothek am Gasteig.

mehr lesen...

Das Bündnis „Wir sind die Zukunft“ hat den Strukturprinzipien der Offenen Kinder- und Jugendarbeit am 21. März einen zweiten Fachtag gewidmet, zu dem...

mehr lesen...

Zur Stärkung unmittelbarer Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in ihrer Lebenswelt stellt der Stadtrat der Landeshauptstadt München jährlich ein...

mehr lesen...

PlatzDa!

FreiRäume für junge Menschen in München

FreiRäume sind in München Mangelware: Orte an denen sich Jugendliche ohne Konsumzwang treffen können. Plätze zum Spielen, Skaten oder Kicken, wo niemand schimpft, wenn es mal etwas lauter wird. Treffpunkte zum Chillen und Quatschen, die nicht von Erwachsenen beaufsichtigt werden.

Das Aktionsbündnis „Wir sind die Zukunft“ versammelte am Freitag, den 19. Juni, Kinder und Jugendliche zu einer Kundgebung unter dem Motto „PlatzDa!“ am Richard-Strauss-Brunnen. Die jungen Münchnerinnen und Münchner konnten an diesem Tag einen ungewöhnlichen Ort mitten in der Fußgängerzone „besetzen“ und dort ausgiebig chillen, spielen und Spaß haben. In kleinen Pools planschen, in bequemen Liegestühlen relaxen, Gute-Laune-Musik hören, selber tanzen oder zuschauen, kreativ sein oder einfach nur faul sein und den Nachmittag genießen.

25 Einrichtungen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit waren mit dabei.

RIVA NORD bot einen Sinnesparcours zum Riechen und Schmecken rund um verschiedene Kräuter. Aus der Glockenbachwerkstatt kamen kleine und große Leute, um eine beeindruckende Capoeira-Show zu präsentieren. Der brasilianische Tanz-Kampfsport, bei dem neben sportlichen Elementen auch Rhythmik und Musik eine große Rolle spielen, lockte viele Passantinnen und Passanten an. Ein riesiges Vier-Gewinnt, das der Jugendtreff M10City mitgebracht hatte, lud zu spannenden Wettkämpfen. Das Tasso33 aus Milbertshofen bot den Spielfest-Klassiker Kinderschminken, was – wie immer – nicht ohne Wartezeiten abging. Viele Gruppen hatten Picknickdecken dabei und machten nach ihrer Ankunft erst mal ausgiebig Brotzeit. Viele Kreativaktionen wie Buttons gestalten oder Perlen- und Freundschaftsarmbänder flechten sorgten für Entspannung. Der Dschungelpalast vom Feierwerk bot Origami auf Picknickdecken, Kinder mit Straßenkreiden gestalteten farbenprächtige Pflastersteine, die Kinder vom ASP Neuhausen forderten lautstark „Platz da!“, in dem sie sich Bälle zuwarfen – hin und wieder gerieten auch einige Passanten dazwischen. Ganz Unerschrockene und Kälteunempfindliche nutzten den Richard-Strauss-Brunnen für wilde Wasserschlachten und die Zahl der mitgebrachten Schwimmtiere und Luftmatratzen hätte ausgereicht, um einen kleinen See zu füllen.

Janine Lennert von Spiellandschaft Stadt begeisterte mit Fadenspielen. Die jungen Leute vom Jugendtreff am Biederstein präsentierten auf ihrem schwarz-weißen Tanzteppich HipHop, Breakdance und Krumping. Das Jugendzentrum RED DRAGON hätte gerne ganz laut nach ganz viel Platz gerufen. Sie hatten BMX-Räder und Skateboards dabei, aber dafür war leider viel zu wenig Platz. Eine tolle Performance bot die sechsköpfige Band HisStory vom Jugendtreff Come In aus Neuperlach.

Durch den Nachmittag führten Benita und Leni aus dem Spielhaus Sophienstraße. Die beiden Mädchen formulierten klar die politischen Forderungen nach mehr Freiräumen für Kinder und Jugendliche, nach Plätzen, an denen man sich ohne Konsumzwang und ohne schief angeschaut zu werden aufhalten kann, nach mehr Spielplätzen und nach Orten, die junge Menschen selbst gestalten können.

Neben den vielen Passantinnen und Passanten besuchten auch die Stadträtinnen Simône Burger (SPD) und Beatrix Burkhardt (CSU) sowie Hermann Artmaier und Angelika Kurtic vom Stadtjugendamt „PlatzDa!“

Nach der Auftaktveranstaltung geht es in den Stadtbezirken weiter. Zahlreiche Einrichtungen werden in vielfältigen Kooperationen FreiRäume besetzen und mit kreativen Angeboten füllen. So ist am 18. Juli „Schwabing Move“ eine Rallye durch Schwabing geplant, im August gibt es im Stadtbezirk 24 eine HipHop-Summer-Jam auf der Festwiese Dülferanger und im Oktober lädt ein buntes Kooperationsbündnis im Stadtbezirk 11 zu Spiel und Sport auf die Nordheide ein.

Das Aktionsbündnis „Wir sind die Zukunft“ ist ein Zusammenschluss von Kreisjugendring München-Stadt, Münchner Trichter und Fachforum Freizeitstätten. Nach der ersten Münchner Jugendbefragung hat sich „Wir sind die Zukunft“ des Themas Freiräume angenommen, um auf die drängenden Bedarfe von jungen Menschen aufmerksam zu machen. Die Aktion „PlatzDa!“ versteht sich als eine Aufforderung an die Stadtpolitik und die Verwaltung, sich in der zunehmend verdichteten Stadt München starkzumachen für die Schaffung und den Erhalt von Freiräumen für junge Menschen.

Das Aktionsbündnis „Wir sind die Zukunft“ zeigt durch gemeinsame Aktionen (z.B. Jugendarbeit ist eine sichere Bank, Münchner G’schichten, Puzzleaktion …), Fachtagungen und regelmäßige Publikationen, dass die offene Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in München ein starker Verbund ist und die Interessen von Kindern und Jugendlichen im Blick hat.